Herzlich willkommen bei der NIG Interessengemeinschaft für Fluglärmschutz e. V.

Viele Bürger aus Garstedt, die unter dem gesundheitsschädlichen Fluglärm und der Umweltverschmutzung leiden, entschlossen sich 1981, eine Interessengemeinschaft zu gründen. So entstand der gemeinnützige Verein die Norderstedter Interessengemeinschaft NIG, um sich speziell für Fluglärm- und Umweltschutz aller Norderstedter Bürger einzusetzen.

Der Fluglärm dehnt sich immer weiter über ganz Norderstedt, Quickborn, Henstedt-Rhen, Elmenhorst und Ahrensburg aus. Mittlerweile gibt es eine große Allianz aller betroffenen Initiativen, die gemeinsam gegen den gesundheitsschädlichen Lärm und Ultrafeinstaub durch die Flugzeuge vorgehen.

Bitte helfen Sie uns und werden auch Sie Mitglied.

 
 
 
 

Wirtschaftsbehörde lehnt Einhaltung des Nachtflugverbotes ab!

07.12.2017 - Vorstand

Im Streit um die Nichteinhaltung des Nachtflugverobtes hat die Fluglärmschutzkommission (FLSK) die Aufgabe bekommen, Lösungen zu finden und nun einen Vorschlag zur Güte vorgelegt: Verspätete Flieger sollen demnach nur noch bis 23.30 Uhr in Fuhlsbüttel landen dürfen statt wie bisher bis 24 Uhr.

Die Wirtschaftsbehörde lehnt das ab. Reichen die Proteste der Hamburger Bürger nicht aus?

Lesen Sie den Artikel des NDR und kommentieren Sie reichlich.


Presseartikel NDR

Hamburger Abendblatt


Viele Verstöße gegen Nachtflugverbot

04.12.2017 - Vorstand

Der Billigflieger Ryanair war zuletzt Verursacher von 80 Prozent aller Lärmschutz-Verletzungen am Flughafen Frankfurt. Ist das Zufall - oder plant der Billigflieger seinen Flugplan ohne Rücksicht auf die Nachtruhe?
Dort hat die zuständige Luftaufsicht die Fluggesellschaft zu einem Gespräch einbestellt.

Warum passiert so etwas in Hamburg nicht?

Hier können Sie den vollständigen Artikel finden.


aktuelle Bewegungszahlen

04.12.2017 - Vorstand

die veröffentlichten Zahlen der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie Amt für Immissionsschutz und Betriebe - Fluglärmschutzbeauftragte (Januar bis Oktober 2017:

Statistik im Original hier zu finden



EU Sicherheitszertifikat für den Flughafen Leizpig

04.12.2017 - Vorstand

Im Juni 2016 stellte der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig auf eine kleinen Anfrage im Sächsischen Landtag fest, dass "der Staatsregierung ... Mängel bei der Sicherheitstechnik zur Absicherung einer gleichmäßigen Bahnverteilung bekannt sind,..."

"Würden Nord- und Südbahn gleichzeitig genutzt, müssten die Flieger die Bahnen kreuzen. ...Dies ist eine Risikoerhöhung, was wir lieber vermeiden wollen." (Liebscher, DFS)

Hier musste nachgebessert werden und nun liegt ein EU- Zertifikat vor.

Der Flughafen Leipzig und die Deutsche Flugsicherung sind nun aufgefordert, die versprochene gleichmäßige Bahnverteilung und damit Fluglärmentlastung von ca. 150.00 besonders von der Südbahn Betroffenen umzusetzen.

Vielleicht passiert in Hamburg auch irgendwann mal etwas für eine gleichmäßige Auslastung.


Verspätungen erreichen Rekordniveau

04.12.2017 - Vorstand

Laut einer Pressemitteilung der BAW gibt es in diesem Jahr deutlich mehr nächtliche Verspätungen, was die eigene Graphik der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie  für Immissionsschutz und Betriebe- Fluglärmschutzbeauftragte -beweist:

Quelle  Behörde für Umwelt und Energie Amt für Immisionssschutz

Lesen Sie hier die Pressemitteilung der BAW



A K T U E L L

04.12.2017 - Vorstand

Pressemitteilung der NIG


Liebe Mitglieder und interessierte  Leser,            

die NIG hat eine Pressemitteilung verfasst und diese wurde im  Stadtmagazin, der Norderstedter Zeitung und im Norderstedter Wochenblatt groß veröffentlicht.

Lesen Sie gerne die Artikel:


 

Foto: © Norderstedter Zeitung/imago stock / imago/Waldmüller


Quelle Norderstedter Wochenblatt Foto © Fuchs



Petition zum Nachtflugverbot erfolgreich

29.10.2017 - Vorstand

Volkspetition Fluglärm erfolgreich! Deutlich über 10.000 gültige Unterschriften / BUND fordert konsequentesNachtflugverbot und sieht Bürgerschaft in der PflichtDie Bürgerschaftskanzlei hat den BUND Hamburg heute darüber informiert,dass die Volkspetition für eine konsequente Nachtruhe am HamburgerFlughafen die notwendigen Unterschriften erreicht hat. Mit 12.697 liegt das Ergebnis deutlich über den erforderlichen 10.000 gültigenUnterschriften.




ältere Nachrichten mit anzeigen »


Beschwerdeformular


Beschwerdehotline

Behörde für Umwelt und Energie -Lärmbekämpfung und Fluglärmschutzbeauftragte
Fragen und Beschwerden rund um das Thema Fluglärm. Beratung für Anwohner und Wohnungssuchende in betroffenen Gebieten.
Tel.: +49 40 42840-2548
Fax: +49 40 42797-2548
Mail: fluglaerm (at) bue.hamburg.de
 
 


Kontakt
NIG Interessengemeinschaft für Fluglärmschutz e.V.
 
c/o Dipl. Ing. Hans-Joachim Hartmann
Memeler Straße 11
22848 Norderstedt
 
 
Tel:  +49 40 529 83 846
Fax: +49 40 529 83 847
 
Mail: info (at) nig-fluglärmschutz.de