Herzlich willkommen bei der NIG Interessengemeinschaft für Fluglärmschutz e. V.

Viele Bürger aus Garstedt, die unter dem gesundheitsschädlichen Fluglärm und der Umweltverschmutzung leiden, entschlossen sich 1981, eine Interessengemeinschaft zu gründen. So entstand der gemeinnützige Verein die Norderstedter Interessengemeinschaft NIG, um sich speziell für Fluglärm- und Umweltschutz aller Norderstedter Bürger einzusetzen.

Der Fluglärm dehnt sich immer weiter über ganz Norderstedt, Quickborn, Henstedt-Rhen, Elmenhorst und Ahrensburg aus. Mittlerweile gibt es eine große Allianz aller betroffenen Initiativen, die gemeinsam gegen den gesundheitsschädlichen Lärm und Ultrafeinstaub durch die Flugzeuge vorgehen.

Bitte helfen Sie uns und werden auch Sie Mitglied.

 
 
 
 

Unter Dach und Krach

22.01.2018 - Vorstand



Das lauteste Flugjahr des Jahrhunderts

18.01.2018 - Vorstand

In vorigen Jahr sind 4072 MEHR Flugzeuge über Norderstedt gestartet als 2016. Diese dramatische Entwicklung kann nicht so weitergehen. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.

Über Google können Sie den vollständigen Artikel aus der Norderstedter Zeitung lesen.


erschreckende Bewegungszahlen für 2017

16.01.2018 - Susanne

endlich hat die Behörde für Umwelt und Energie die Bewegungszahlen für 2017 veröffentlicht. Sehen Sie hier das erschreckende Ergebnis! Norderstedt hat 65,9 % aller Starts ertragen müssen. Alsterdorf nur 1,8 % aller Starts und nur 3,3% der Landungen.

Wir bitten um dringende Unterstützung gegen diese Ungerechtigkeit.


Quelle: Behörde für Umwelt und Energie

Die vollständigen Zahlen können Sie hier nachlesen


Aufschrei des Hamburger Senats

15.01.2018 - Vorstand

Der Hamburger Senat befürchtet verheerende Folgen, wenn ein Flugverbot ab 22:00 Uhr in Kraft treten würde. Ein Verlust von 10% der Passagierzahlen, Abbau von hunderten Arbeitsplätzen.....

Nur weil man sich an die Regeln hält? Die sogenannten Ausnahmen für Verspätungen nach 23:00 Uhr sind im Jahre 2017 so hoch wie nie gewesen.

Der BUND hat durch seine Unterschriftenaktion mächtig aufgerüttelt.

Den vollständigen Artikel aus dem Pinneberger Tageblatt vom 09.01.2018 können Sie gerne bei uns einsehen.



Stellungnahme der neuen Oberbürgermeisterin zum Fluglärm

15.01.2018 - Vorstand

in der Norderstedter Zeitung vom 11.01.2017 hat Frau Roeder folgendes Statement zum Thema Fluglärm gegeben:

"Die bestehenden Regeln beim Flugverkehr müssen eingehalten werden. Flüge nach 22 Uhr zu verbieten, müsse diskutiert werden, da der Hamburger Flughafen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sei."

Auch für unsere neue Oberbürgermeisterin steht Wirtschaft vor Gesundheit.


Bahnsperrungen 2018

15.01.2018 - Vorstand

Pisten 05/23 (Niendorf/Langenhorn)   vom 24.05.18 - 06.06.18

Pisten 15/33 (Norderstedt/Alsterdorf) vom 22.08.18 - 05.09.18


Wirtschaftsbehörde lehnt Einhaltung des Nachtflugverbotes ab!

07.12.2017 - Vorstand

Im Streit um die Nichteinhaltung des Nachtflugverobtes hat die Fluglärmschutzkommission (FLSK) die Aufgabe bekommen, Lösungen zu finden und nun einen Vorschlag zur Güte vorgelegt: Verspätete Flieger sollen demnach nur noch bis 23.30 Uhr in Fuhlsbüttel landen dürfen statt wie bisher bis 24 Uhr.

Die Wirtschaftsbehörde lehnt das ab. Reichen die Proteste der Hamburger Bürger nicht aus?

Lesen Sie den Artikel des NDR und kommentieren Sie reichlich.


Presseartikel NDR

Hamburger Abendblatt




ältere Nachrichten mit anzeigen »


Beschwerdeformular


Beschwerdehotline

Behörde für Umwelt und Energie -Lärmbekämpfung und Fluglärmschutzbeauftragte
Fragen und Beschwerden rund um das Thema Fluglärm. Beratung für Anwohner und Wohnungssuchende in betroffenen Gebieten.
Tel.: +49 40 42840-2548
Fax: +49 40 42797-2548
Mail: fluglaerm (at) bue.hamburg.de
 
 


Kontakt
NIG Interessengemeinschaft für Fluglärmschutz e.V.
 
c/o Dipl. Ing. Hans-Joachim Hartmann
Memeler Straße 11
22848 Norderstedt
 
 
Tel:  +49 40 529 83 846
Fax: +49 40 529 83 847
 
Mail: info (at) nig-fluglärmschutz.de